⇐ Zurück

Austausch mit der Brentwood School

Das WEG unterhält schon seit langer Zeit einen Sprachaustausch mit der Brentwood School in England. Die Sprachaustauschschüler verbringen im Herbst eine Woche an unserer englischen Partnerschule, wo sie den Unterricht besuchen, Tagesausflüge – u. a. nach London – unternehmen, kulturelle Veranstaltungen besuchen und dergleichen mehr. Der Gegenbesuch der Engländer in Schwabach erfolgt dann im Frühjahr.

Welche Vorteile die Teilnahme an einem solchen Austausch hat und welche wertvollen Erfahrungen er ermöglicht, muss wohl nicht ausgeführt werden. Die Nachfrage seitens der deutschen Schüler spricht eine deutliche Sprache. Auch können die Kosten durch das Austauschprinzip im Vergleich zu kommerziellen Angeboten niedrig gehalten werden. Leider ist jedoch die Zahl der englischen Austauschschüler bei weitem nicht so hoch, wie wir uns das wünschen würden. Aus diesem Grund müssen die Lehrer, die den Sprachaustausch betreuen - zur Zeit Herr Bauer und Frau Jakob - leider eine Auswahl aus der großen Zahl der Bewerber/innen treffen. Kriterien sind dabei z. B. Alter und Hobbys. Um möglichst vielen Schülern die Teilnahme an einem Austausch zu ermöglichen, wird möglichst vermieden, dass ein Schüler an mehreren Austauschprogrammen teilnimmt. Wenn es mehrere passende Bewerber für eine/n englischen Austauschpartner/in gibt entscheidet das Los.

Auch in Bamberg typisch englisches Wetter.
Auch die Engländer sind nach dem Fußballspiel völlig ausgepumpt (Ben liegt flach;)).
Die Engländer informieren sich über ein dunkles Kapitel deuscher Geschichte.
Das Reichsparteitagsgelände in englischer Hand.

Zwanzigster Austausch des WEG mit der englischen Partnerschule

WEG-Schüler weilten in England

SCHWABACH/ BRENTWOOD - In diesem Herbst wurde die Tradition des Sprachaustausches zwischen dem Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium Schwabach und der Brentwood School in Brentwood, Essex, fortgesetzt. Bereits zum zwanzigsten Mal fand der Austausch zwischen den Partnerschulen statt, der als Bigband-Austausch seinen Anfang nahm.

Die Schüler und die begleitenden Lehrer wohnten alle bei Gastfamilien und konnten so den englischen Alltag hautnah miterleben.

Besonders interessant war es, mit den englischen Partnern am Unterricht teilzunehmen, einen Einblick in ein anderes Schulsystem zu bekommen und dabei die eigene Sprachpraxis zu verbessern. Die Schwabacher Schüler hatten kleine Präsentationen vorbereitet, in denen sie den Gastgebern ihre heimatliche Region vorstellten - natürlich auf englisch! Die Begeisterung auf englischer Seite über die Sprachkenntnisse unserer Schüler war groß.

Neben dem Besuch des Unterrichts blieb Zeit für einige Ausflüge.

So unternahm die Gruppe eine Fahrt in die berühmte Universitätsstadt Cambridge, und hatte dort die Möglichkeit, die Innenstadt mit einigen der Colleges zu besichtigen, unter anderem die beeindruckende Anlage des King`s College, einer über 500 Jahre alten Universität mit eigener Kapelle. So mancher Schüler träumt davon, eines Tages dort zu studieren…

Auch London mit seinen weltberühmten Sehenswürdigkeiten durfte nicht fehlen. Die Kenntnisse über Shakespeare konnten dank eines Besuches des Globe Theatres an der Themse erweitert werden. Hautnah erlebten die Schüler dort die Mode der Zeit um 1600, als eine Schülerin der Gruppe sich in ein Kostüm im Stil der Shakespeare-Zeit eingekleiden ließ - sich alleine anzuziehen war für ein Mitglied der höheren Gesellschaft schlicht unmöglich. Tower Bridge und Tower präsentierten sich bei typisch englischem Wetter, beim zweiten Ausflug nach London begrüßte Big Ben die Gruppe jedoch bei strahlendem Sonnenschein - ideal für eine ausgedehnte Sightseeing-Tour über Westminster und Buckingham Palace bis zum Piccadilly Circus. Die Staatsgäste, die bei der Queen offenbar erwartet wurden, ließen sich jedoch leider nicht blicken.

Die Woche in England war mit all ihren Aktivitäten leider schnell vorbei. Die Schüler des WEG freuen sich aber jetzt schon darauf und schmieden eifrig Pläne für den März des kommenden Jahres, wenn die englischen Partner Schwabach besuchen.

Dorothea Jakob

⇐ Zurück
⇑ Nach oben