⇐ Zurück

Die Gozo Radiotagebücher


Dienstag, 18. Mai 2010 – Ankunft auf der kleinen Schwester Maltas







Total verschlafen aber mit mächtig großen Erwartungen haben wir uns am Dienstag um 06:30 Uhr von Nürnberg aus gen Malta aufgemacht.






Peter in seinem roten Minibus hat uns dann um ca. 13:00 Uhr vom Flughafen in Malta abgeholt und via Fähre nach Gozo gebracht.











Der Blick von der Fähre aus war fantastisch und die angenehme Seeluft machte uns schon gespannt auf das, was uns in Gozo wohl erwarten würde.



In Victoria, der Hauptstadt Gozos, angekommen, wurden wir zunächst vor unserem Hotel von Joseph Xerri (unserem Austauschlehrer) herzlich willkommen geheißen.

Hungrig von der Reise aber auch neugierig, wie Victoria wohl genau aussehen würde, verbanden wir die Restaurantsuche gleich mit einem kleinen Stadtbummel, bei dem uns Joseph viele schöne Ecken Victorias zeigte.




Mittwoch, 19. Mai 2010 – Erster Schulbesuch mit anschließender Erkundung der Insel






Nachdem wir uns alle am Mittwoch erst einmal kräftig beim Frühstücksbuffet im Hotel gestärkt haben, sind wir zum Ninu Cremona Lyceum, das vom Hotel aus praktisch um die Ecke lag, aufgebrochen.




Joseph hat uns eine Führung durch das alte Schulhaus gegeben, das nur von einem Teil der Schüler besucht wird, ...









... denn direkt neben dem alten Gebäudekomplex steht der beeindruckende Neubau, in welchem ab dem kommenden Jahr die komplette Schülerschaft unterrichtet werden wird.






Nach dem Schulbesuch stand uns der Sinn nach Entdeckung, Erkundung und Abenteuer. Also sind wir mit dem Linienbus nach Malsalforn gefahren....








... und von dort aus entlang der Küste nach Ramla Bay gewandert.

Mit im Gepäck hatten wir nicht nur viel gute Laune, sondern auch Pascal, einen unserer Austauschschüler, der sich als guter Pfadfinder erwies.


Donnerstag, 20. Mai 2010 – Ein Besuch auf Malta






Mit Joseph als Reiseführer haben wir am Donnerstag Malta unsicher gemacht.

Unsere Tour auf der Hauptinsel startete von Valletta aus, wo uns Joseph Baccara Gardens – von dem aus man einen fantastischen Blick auf den Hafen hat – zeigte, den Großmeisterpalast – in welchem sich die Waffenkammer Maltas befindet und von dem aus der Staatspräsident seine Geschäfte leitet – und viele schöne Kirchen.



Gekrönt wurde der Besuch Vallettas von einer Hafenrundfahrt, bei der uns ein Hauch von „Fluch der Karibik“ um die Nase wehte.








Neben Valletta zeigte Joseph uns noch Mdina, die ehemalige Hauptstadt Maltas, welche komplett von einer Befestigunsmauer umgeben ist und somit vielen Angriffen stand gehalten hat.






Damit der seekranke Pirat Losert auch noch auf seine Kosten kam, machten wir noch einen letzten Abstecher zu „Popeye Village“, in welchem in den 80er Jahren der Film „Popeye der Seemann“ gedreht wurde.




Freitag, 21. Mai 2010 – zweiter Schulbesuch mit anschließendem Freundschaftsspiel







Natürlich sind wir nicht nur zum Sightseeing nach Gozo gekommen. Am Freitag drückten wir zusammen mit unseren gozitanischen Austauschschülern die Schulbank. Besonders angenehm dabei war, dass Maria – die nette Deutschlehrerin – uns zum Außenunterricht in den nahegelegenen Park geführt hat. So machte Schule natürlich doppelt Spaß.


Den angenehmen Schultag haben wir dann mit einem Freundschaftsspiel ausklingen lassen. Und hierbei war wirklich einiges geboten.







Obwohl die Gozitaner wirklich alles gegeben haben und außerordentlich gut gespielt haben, war das Glück auf unserer Seite und wir gingen als wackere Sieger der Partie hervor.


Samstag, 22. Mai 2010 – zufuß über die Insel



Nachdem wir am Samstag ein wenig länger schlafen konnten, holte uns Joseph zu einer Wanderung über die Insel ab.

Unser ehrgeiziges Ziel war es in weniger als sechs Stunden von Victoria nach Masalforn zu laufen. Natürlich stand das Laufen alleine nicht im Vordergrund, denn Joseph zeigte uns auf unserem Weg über Hügel und durch Täler die schönsten Ecken der Insel.








So brachte Joseph uns an ein „blaues“ Fenster ...









... zur Marienkirche in Tapiju ...





... und zu den Meersalzbecken, in welchen entlang der Küste Meersalz gewonnen wird.







Erschöpft aber zufrieden und guter Dinge sind wir in weniger als sechs Stunden in Masalforn angekommen. Natürlich warteten dort gleich neue Aufgaben auf uns, denn dutzende von rosaroten Quallen überschwemmten im wahrsten Sinne des Wortes den kleinen Strand. Ordentlich wie wir sind, haben wir diese „aufgeräumt“ und haben uns dann im Smuggler's Cave mit leckerer Pizza belohnt.




Zum krönenden Abschluss des Tages sind wir ins Aurora Theatre in Victoria gepilgert, wo wir uns auf einer riesigen Leinwand das Champion's League Finale FC Bayern München gegen Inter Mailand angesehen haben.

Leider hatten wir dabei nicht den Spaß, den wir uns erhofften, denn Bayern verlor 2:0 gegen Inter. Unser Leid war Herrn Schönleins Freude.




Sonntag, 23. Mai 2010 – Gozo vom Hop on Hop off Bus aus






Nachdem wir uns von der sportlichen Niederlage der Bayern erholt hatten, ging es am Sonntag mit einem grünen Doppeldecker durch die Lande. Von ihm aus konnten wir uns nicht nur einen guten Überblick über die Besonderheiten der Insel verschaffen, sondern durften an einigen wirklich interessanten Stellen aussteigen und uns ein wenig umsehen.




So ging es zum beeindruckenden Fungus Rock ...









... vorbei an der Miniatur-Jesus-Statue ...






... nach Xlendi, wo es das beste Eis der ganzen Insel zu kaufen gibt.




Montag, 24. Mai 2010 – dritter Schulbesuch und Ramla Bay








Auch am Montag besuchten wir das Ninu Cremona Lyceum. Joseph nahm uns dabei in seine Deutschklasse mit und wir tauschten uns ein letztes Mal mit unseren Austauschschülern aus.




Anschließend besuchten wir die Zitadelle – eine gut erhaltene Befestigungsanlage auf dem höchsten Punkt Victorias, auf die sich die Bevölkerung Gozos zurückziehen konnte, wenn sie angegriffen und belagert wurde.








Danach machten wir einen Abstecher zu Ggantija – dem ältesten freistehenden Tempelkomplex der Erde.

Dabei kamen wir beim Anblick der riesigen Steinblöcke wirklich ins Grübeln, wie die Menschen damals es geschafft hatten, jene ohne Rad und Flaschenzug an ihren Ort zu transportieren.







Am Aussichtspunkt über Calypso's Cave schossen wir dann das letzte Gruppenfoto.












Da Ramla Bay gleich um die Ecke liegt, haben wir das blendende Wetter an unserem letzten Tag auf der Insel noch für ein letztes Fußballspiel genutzt.

 

 

 

⇐ Zurück
⇑ Nach oben