⇐ Zurück

Schulsanitätsdienst am WEG


Ein Schüler schneidet sich beim Biologiepraktikum in den Finger, eine Schülerin stürzt in der Pause auf dem Schulhof oder plötzlich auftretende Bewusstlosigkeit sind Situationen im Schulalltag, bei denen wir dankbar sind, seit vielen Jahren auf einen Stamm freiwilliger Schülerinnen und Schüler zurückgreifen zu können, die alle in Erster Hilfe ausgebildet und zur entsprechenden Versorgung bereit sind.

Außerdem leisten unsere Schulsanis Bereitschaftsdienst bei Schul- und Sportfesten, Konzerten oder anderen Veranstaltungen. Um dafür fit zu bleiben, besuchen die Schülerinnen und Schüler jeden Monat eine Fortbildung, bei der Praxisübungen zu verschiedenen Fällen durchgespielt werden.

Der Schulsanitätsdienst bietet eine gute Gelegenheit, Sozialkompetenz wie Teamfähigkeit und Hilfsbereitschaft und Selbstkompetenz wie z.B. Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit und Selbstständigkeit einzuüben und zu stärken.

Gemeinschaftssinn wird durch gemeinsame Unternehmungen wie die Teilnahme am Bayerischen Schulsani-Symposium, Praxistag der Johanniter-Jugend oder dem Landeswettkampf der Johanniter intensiviert.

So leistet der Schulsanitätsdienst einen wertvollen Beitrag zur ganzheitlichen und sozialen Bildung an unserer Schule.




Katharina Lamparth, StDin

Die Schulsanitäter

Mitglieder der Schulsanitäter 2013/2014


Ausbildungen

  1. Der Erste-Hilfe-Kurs

    Hier gibt es Beispiele aus der Praxis zu sehen.
  2. Schulsanitäterkurs

    Inhalte, die den Erste-Hilfe-Kurs vertiefen und speziell auf den Schulsanitätsdienst ausgerichtet sind, z. B. Bestimmung von Blutdruck und Blutzuckerspiegel. Hier Bilder von einer aktuellen Fortbildung.
  3. Sanitätshelferkurs

    1. Grundlagen: Einsatzgrundsätze, Hygiene, Rettungskette, Kontrolle der Vitalfunktionen, weitere Maßnahmen, Rettungsdienst, Basiswissen über Medikamente
    2. Das Bewusstsein: Anatomie des Bewusstseins, das Gehirn, das Nervensystem, Bewusstseinsstörungen, akute Zustände und Erkrankungen des Bewusstseins
    3. Die Atmung: Anatomie und Physiologie der Atemwege, Störungen der Atmung, spezielle Störungen der Atmung
    4. Das Herz-Kreislauf-System: Anatomie und Physiologie des Herzens / des Herz-Kreislauf-Systems, Kontrollmechanismen, Störungen des Herzens / des Herz-Kreislauf-Systems, spezielle Störungen, Wiederbelebung, Einführung in die Frühdefibrillation
    5. Verletzungen: Allgemeines, Haut und Wunden, Blutungen und besondere Verletzungen, Wundversorgungen, Anatomie und Physiologie des Bewegungsapparates, Verletzungen des Bewegungsapparates, spezielle Verletzungen
    6. Der Schock: Schockarten, Maßnahmen
    7. Besondere Notfälle: Anatomie und Physiologie des Abdomen, akuter Bauchraum, Hitzeschäden und Kälteschäden, Vergiftungen, Gynäkologische Notfälle, Notkompetenz
    8. Praxis: Praktische Übungen mit Fallbeispielen, Vorbereiten von Infusionen und Injektionen, Üben der Wiederbelebung mit Defibrillator, Verschiedene Tragetechniken, Einführung in die Gerätschaften des Kranken- und Rettungswagens

Bayerisches Schulsanitätsdienst-Symposium 2012

Dieses Jahr besuchten einige der Schulsanitäter des WEGs Schwabach zur Feier unseres 10-jährigen Bestehens das Schulsanitätsdienst-Symposium in München. Die Veranstaltung fand am 20.10.2012 in der Uniklinik Großhadern statt und zog zahlreiche Teilnehmer an.

Unsere Anreise erfolgte mit Bahn und Bus, wobei natürlich der Spaß nicht zu kurz kam. Auf die Anmeldung folgte eine kurze Begrüßung, nach der die Vorträge über verschiedene Themen begannen.

Die Präsentationen erfolgten in zwei Hörsälen, welche immer sehr gut belegt waren. Es wurde über unterschiedliche Themen referiert, wie zum Beispiel "Was macht eigentlich ein Rechtsmediziner", " Wandertag und Skilager- Rettung im unwegsamen Gelände" und "Schmerzen für die Seele- Das Borderline- Syndrom".

Die Referenten hielten ihre Vorträge interessant und gut gestaltet. Die Präsentationen waren in "Blöcke" eingeteilt, wobei immer zwei aufeinderfolgende im gleichen Raum stattfanden, sodass der Saal nicht gewechselt werden musste.

Gegen 11.00 Uhr gab es eine Kaffee-Pause, nach der weitere Vorträge statt fanden, nach denen es dann Mittagessen gab welches vom Roten Kreuz geliefert wurde.

Weitere Highlights waren die Hundestaffel, die zweimal während des Mittagessens gezeigt wurde, und die darauf folgenden Workshops, die unter anderem eine Besichtigung des Hubschraubers "Christopher-München", ein Schulsanitätsquiz und die Besichtigung eines Operationssaals beinhalteten.

Nach diesen sehr lehrreichen Stunden und dem Erhalten eines Stofflöwen zur Ehrung unseres langen Bestehens, traten wir am späten Nachmittag die Heimreise wieder an.

 


⇐ Zurück
⇑ Nach oben