⇐ Zurück

Geschichte in der Oberstufe

Notenbildung in Geschichte/Sozialkunde in der Jahrgangsstufe 10 des achtjährigen Gymnasiums

Ab dem Schuljahr 2008/2009 wird Geschichte in der Jahrgangsstufe 10 einstündig und in engerer Kooperation mit Sozialkunde (ebenfalls einstündig) unterrichtet; zweistündigen Unterricht im Fach Sozialkunde gibt es künftig nur am WSG-S. Wie in der Jahrgangsstufe 10 des neunjährigen Gymnasiums und im kombinierten Leistungskurs bisheriger Prägung bleibt die Eigenständigkeit beider Fächer erhalten, das heißt auch, dass der Unterricht in Geschichte und Sozialkunde nicht zwangsläufig in einer Hand liegen muss.

Im Zeugnis werden neben einer Gesamtnote für die beiden Fächer auch die Einzelnoten für Geschichte und Sozialkunde ausgewiesen. Die Gesamtnote ist versetzungsrelevant.

Sie ergibt sich rechnerisch aus der durch 2 dividierten Summe der beiden Notenwerte. Bei

einem Rechenergebnis von n,5 werden bei der Entscheidung über die Gesamtnote – wie in anderen Fällen bei der Entscheidung über n,5-Noten – pädagogische Gesichtspunkte berücksichtigt.


Ziele und Inhalte des Lehrplans in den Jahrgangsstufen 11 und 12

Im Geschichtsunterricht der Jahrgangsstufen 6 mit 10 haben sich die Schülerinnen und Schüler einen chronologischen Überblick zur Weltgeschichte von der Steinzeit bis zur Gegenwart erarbeitet. Der Geschichtsunterricht in den Jahrgangsstufen 11/12 hingegen zielt auf eine vertiefte historische Bildung und beinhaltet ein mehrperspektivisches, methodenorientiertes Arbeiten der Schülerinnen und Schüler an exemplarischen Themenbereichen.

Die Kooperation mit dem Fach Sozialkunde ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, die aktuellen Auswirkungen historischer Prozesse zu verstehen und so ihre historisch-politische Bildung zu vertiefen.


11/1

11/2

12/1

12/2

„Räume“

Land und Region

Deutschland

Europa

Die Welt: außereuropäische und internationale Vorgänge

Teilbereiche historischer Forschung

Sozial- und Wirtschafts-geschichte

Politik- und Verfassungs-geschichte

Geistes- und Kultur-geschichte

Internationale Geschichte

Themen im Überblick

Lebensverhältnisse und Gesellschafts- strukturen vom 15. bis zum 19.Jahr- hundert. am Beispiel Bayerns


Demokratie und Diktatur: Probleme der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert

historische Grundlagen der europäischen

Kultur (z. B. Nation, Gewaltenteilung,

Universität)


internationale und außereuropäische

Geschichte (z. B. Nahostkonflikt; Außenpolitik

der USA)


Methoden und Kompetenzen


Mit Längsschnitten, Querschnitten, Vergleichen und problemorientierten Fallstudien lernen die Schülerinnen und Schüler anspruchsvolle und typische Verfahren historischer Forschung kennen.

Die Schülerinnen und Schüler erweitern ihre Methodenkompetenz im Umgang mit anspruchsvollen, oberstufengemäßen Quellen und Darstellungen (v. a. Texte, Gemälde, Karikaturen, Plakate, Photographien, Karten, Diagramme und Statistiken).


Schulaufgaben in der Oberstufe

Für die Schulaufgaben gelten die Bestimmungen der gymnasialen Schulordnung (GSO § 54: Große Leistungsnachweise), die sich wie folgt zusammenfassen lassen:

- Für jedes Fach wird in allen Halbjahren je eine Schulaufgabe gefordert.

- Für die Fächer Geschichte und Sozialkunde gelten folgende Ausnahmen:

In Geschichte und Sozialkunde wird in jedem Halbjahr eine kombinierte Schulaufgabe mit Inhalten aus beiden Fächern gestellt. Die beiden Fachteile werden getrennt bewertet; eine Gesamtnote wird nicht gebildet.


Die Bewertung erfolgt nach GSO § 61:

- 15er - Punktsystem wie bisher.

- Die Endpunktzahl am Ende jedes Halbjahres ergibt sich als Durchschnittswert aus der Punktzahl der Schulaufgabe sowie aus dem Durchschnitt der Punktzahlen der kleinen Leistungsnachweise.

- Das Ergebnis wird gerundet; eine Aufrundung zur Endpunktzahl 1 ist nicht zulässig.

- Die Fächer Geschichte und Sozialkunde (einstündig am WEG) bilden eine gemeinsame Halbjahresleistung, die sich aus den Punktzahlen pro Fach ergibt, welche im Verhältnis 2:1 (G:Sk) gewichtet werden.


Abitur

Im Fach Geschichte kann sowohl eine schriftliche als auch eine mündliche Abiturprüfung abgelegt werden.

In der schriftlichen Abiturprüfung können sich die Schülerinnen und Schüler zwischen einer reinen Geschichtsprüfung und einer Prüfung mit Aufgaben aus den Fächern Geschichte und Sozialkunde entscheiden. Die vier Aufgabenbereiche beziehen sich auf die vier Kapitel des Lehrplans (siehe oben: Ziele und Inhalte). Oberstufengemäße Quellen werden stets einbezogen (siehe oben: Methoden und Kompetenzen). Die Leistungserhebungen in den Jahrgangsstufen 11 und 12 bereiten auf eine schriftliche Abiturprüfung vor.


Abiturprüfung im Fach Geschichte

Die grundlegenden Änderungen der Lehrplaninhalte in der Oberstufe im Fach Geschichte erfordern eine inhaltliche Neugestaltung des Abiturs ab dem ersten Abiturjahrgang 2011.

Der Prüfling kann ab 2011 zwischen einem reinen Geschichtsabitur und einer Kombination aus Geschichte und Sozialkunde wählen. Er wählt eine aus vier Aufgaben aus, die sich thematisch am Stoff der jeweiligen Halbjahre orientieren und die drei Anforderungsebenen (Reproduktion, Reorganisation und Transfer, Reflexion und Problemlösen) angemessen berücksichtigen.

Bei der Abiturkombination Geschichte + Sozialkunde werden die Anforderungsebenen für jedes

Fach vollständig abgeprüft. Beispiele für Abituraufgaben finden sich seit Beginn des Schuljahres

2008/2009 auf der Homepage des ISB.

Geschichte

Geschichte/Sozialkunde


Vollständige Bearbeitung einer Aufgabe

(vergleichbar mit dem bisherigen Abitur)

- Anforderungsebene I bis III

- Auswahl einer von vier Aufgaben aus 11/1, 11/2,

12/1 oder 12/2, die wie bisher mehrere Teilaufgaben

enthält.

- Der Gesamtumfang unterscheidet sich nicht vom

Kombiabitur G/Sk.


1. Prüfungsteil: Geschichte

(Umfang 2/3 der Gesamtprüfung)

- Anforderungsebene I bis III

- Auswahl einer am Stoff der jeweiligen Halbjahre

orientierten Aufgabe, die mehrere Teilaufgaben enthält.

Vollständige Bearbeitung einer Aufgabe

(vergleichbar mit dem bisherigen Abitur)

- Anforderungsebene I bis III

- Auswahl einer von vier Aufgaben aus 11/1, 11/2,

12/1 oder 12/2, die wie bisher mehrere Teilaufgaben

enthält.

- Der Gesamtumfang unterscheidet sich nicht vom

Kombiabitur G/Sk.


2. Prüfungsteil: Sozialkunde

(Umfang 1/3 der Gesamtprüfung)

- Anforderungsebene I bis III

<<Zurück

⇐ Zurück
⇑ Nach oben